Das gab es bisher noch nie in der fast 150 jährigen Fasnetsspieltradition der „Narrenzunft Kißlegger Hudelmale“: Das Fasnetsspiel wurde erstmalig außerhalb Kißleggs aufgeführt. Eingeladen wurden die Kißlegger Fasnetsspieler von der „freien Narrenzunft Wolfach“ im Schwarzwald, die ihr 200 jähriges Bestehen mit „närrischen Festspieltagen“ vom 17. bis 18 Januar 2015 unter der Schirmherrschaft von Ministerpräsident Winfried Kretschmann feierte. Kißlegg gehört mit Wolfach zu den wenigen Narrenzünften der „Vereinigung Schwäbisch-Alemannischer Narrenzünfte“ (VSAN) bei denen sich der Brauch der Fasnetsspiele erhalten hat. Nachdem Ministerpräsident Kretschmann die Festspiele für eröffnet erklärte, führten in stündlichem Wechsel die Narrenzünfte Staufen, Burladingen, Wolfach und Kißlegg ihre Fasnetsspiele auf zwei verschiedenen Bühnen auf.

>>>> Link zum Artikel in der Schwäbischen Zeitung <<<<


„Frau Pompier und das Husarenstückle“ oder „Feuerwacht dank Weiberkraft“ oder „Vom wahren Grunde, warum z´ Kißlegg am Gumpala Dunschtig Weiberfasnet ischt“ heißt das aktuelle Fasnetsspiel aus der Feder von Stephan Wiltsche – extra verfasst für das diesjährige Kißlegger Fasnetsmotto „Feuer,Flamme,Fasnetsbutz, da sind alle auf dr Rutsch“!Es greift die Gründung der Kißlegger Feuerwehr im Jahre 1864 auf und erklärt augenzwinkernd, wie die ersten Frauen zur Feuerwehr kamen:

Frauen bei der Feuerwehr? Zur damaligen Zeit undenkbar. Am Gumpala Dunschtig wird die erfolgreich absolvierte Feuerwehrprobe im Löwen gebührend gefeiert. Diese Gelegenheit nutzen die Frauen, um sich, als Feuerwehrmänner verkleidet unter die zunehmend alkoholisierte Wehr zu mischen. Als es dann wirklich brennt müssen die Frauen mit ausrücken.

Es ist ein turbulentes und unterhaltsames Spiel, was die Kißlegger Fasnetsspieler in ihren historischen Uniformen auf die Bühne bringen. Und so sparten die Wolfacher auch nicht mit Lachern und Szenenapplaus, vor allem nach den Gesangseinlagen, die das Stück sehr kurzweilig machen.

Ob die närrische Kißlegger Bevölkerung vom diesjährigen Fasnetsspiel gleichermaßen begeistert ist wie die Wolfacher kann man am Gumpala Dunschtig, 12. Februar 2015 um 19:00 Uhr auf dem Rathausplatz sehen: Bei „Frau Pompier und das Husarenstückle“ oder „vom wahren Grund warum z´Kißlegg am Gumpigen Dunnschdig Weiberfasnet isch.“

Rollen:

  • Sprecher: Markus Veser

Feuerwehrmänner:

  • Der Kommandant Anton Fränkel (1864-1870 Kommandant der Feuerwehr Kißlegg)
          Daniel Grupp
  • Der Obersteiger Georg Weizenegger
          Jakob Frey
  • Spritzenmeister Georg Kinzel
          Stephan Wiltsche
  • Rottenführer Josef Mehre
          Columbo Frey
  • Rottenführer Alois Dorn
          Peter Weiland


Sonstige Rollen

  • Der Bürgermeister Dietmar Korbmacher
           Andre Radke
  • Wirtin Franziska Fränkel
          Ulrike Schleifer
  • Die Bedienung Maria Weber
          Daniela Frick
  • Pfarrer Lorenz Lemmenmeier (von 1848 – 1867 Pfarrer in Kißlegg gewesen)
          Angela Hirschle
  • Ministrant
          Judith Frey
  • Ein Läutebube
          Paul Wiltsche